Isabella und Tabi schwärmen seit Monaten von Giants – Sie sind erwacht und haben mich mit ihrer Begeisterung wirklich neugierig gemacht. Dank einem Gewinnspiel, das Isabella organisiert hat, war ich dann endlich stolze Besitzerin von Band 1. Und als ich in Frankfurt war und Tabi besuchte, drückte sie mir als Überraschung Band 2 in die Hände. Höchste Zeit also die Reihe endlich zu beginnen!


Klappentext

Als die kleine Rose eines Abends beim Spielen in einer Höhle eine gewaltige Metallhand entdeckt, ahnt sie noch nicht, dass dieser Fund ihr ganzes Leben verändern wird. Siebzehn Jahre später will sie, inzwischen eine herausragende Physikerin, das noch immer ungelöste Rätsel aufklären. Gemeinsam mit einem Expertenteam aus Wissenschaftlern und Militärs findet Rose heraus, dass die Hand zu einem riesigen Roboter gehört, dessen Körperteile über den ganzen Globus verteilt sind. Doch wer hat den Roboter gebaut? Wann wurde er in der Erde vergraben? Und was bedeuten die seltsamen Zeichen auf dem Metall?

Kurz-Info

• Autor: Sylvain Neuvel
• Übersetzer: Marcel Häussler
• Verlag: Heyne
• Seiten: 416
• ISBN: 978-3-453-31690-4
• Genre: Science-Fiction
• Reihe: Giants, Band 1


Meine Meinung

Was mich zuerst etwas überraschte war der Schreibstil. Wir erfahren die Geschehnisse nicht aus erster Hand, sondern aus Interviews. Das erinnerte mich zunächst stark an Illuminae, wobei mir hier die Umsetzung etwas besser gefiel. Besonders der unbekannte Interviewer weckte immer mehr meine Neugierde und ich habe bereits die verrücktesten Theorien zu ihm. Ehrlich. Ihr könnt ruhig Tabi fragen!

Die Ereignisse beginnen mit dem Fund einer riesigen roboterähnlichen Hand. Schnell merkte ich, dass hier nicht alles Knall auf Fall zu und hergeht und mich kein actionreiches Robotergemetzel gegen die Menschheit erwartet. Der Verlauf der Geschichte ist sehr ruhig. Der Spannungsbogen ist zwar da und konstant, jedoch steigt er nicht abrupt in die Höhe, sondern klettert Schritt für Schritt nach oben.

Was ich im Buch nie erwartet hätte sind die politischen Zusammenhängen und Intrigen. Schliesslich findet man nicht nur eine Hand, sondern auch Füsse, Knie, Ellbogen und Beine. Alle zerstreut über den ganzen Planeten. Wem gehören die Teile nun? Was geschieht, wenn man die Teile zusammensetzt? Für welchen Krieg nutzt man sie? Welchen Wert hat sie? All diese Fragen bekommen immer eine grössere Bedeutung und besonders gegen Ende des Buches wird es sehr politisch, was der Spannung aber sehr gut tat.

Das Besondere darin

Was mich besonders faszinierte an Giants war die Sogwirkung. Am Anfang ist es ganz okay, aber eben nicht mehr. Ich weiss nicht, wann mir das Buch richtig zu gefallen begann, aber irgendwann dachte ich nur noch an das Buch. Woher kommen diese Maschinenteile? Wer ist der Interviewer? Wie werden sie das Problem lösen? Wohin führt das ganze? Selbst nachdem ich das Buch beendet habe, ist es immer noch in meinen Gedanken präsent und immerhin sind nun gut drei Wochen vergangen.

Obwohl wir die Figuren nur durch aufgezeichnete Gespräche kennenlernen, fühlt man dennoch mit den Charakteren mit. Man schliesst sie nicht sofort ins Herz, aber nach und nach lernt man sie kennen und beginnt sie zu mögen. Kara ist hier deutlich mein Lieblingscharakter. Sie ist ein Badass-Charakter, aber das sieht man nicht auf den ersten Blick. Kara sagt ihre Meinung, macht ihr Ding, hört auf ihr Bauchgefühl, macht Fehler und versucht sie wieder gut zu machen. Sie braucht nicht dieses „Ich bin die beste Pilotin der Welt“-Getue wie manche Assassinen aus anderen Reihen, denn Kara ist einfach Kara. Und sie weiss was sie kann und was sie nicht kann. Und gut ists.

Fazit

Giants geht mir nicht mehr aus dem Kopf. Zu Beginn fand ich es ganz in Ordnung, aber jetzt muss ich zugeben, dass ich das Buch mag. Sehr sogar. Die Intrigen, das Rätselraten, die politischen Ereignisse und die Gespräche passen alle perfekt zusammen und ergeben ein Highlight für mein Lesejahr. Bei Giants verspüre ich zwar nicht diese extremen Gefühle wie Red Rising, aber das schafft wohl kein Buch. Trotzdem ist Giants wirklich genial und ich kann mich der Begeisterung von Isabella und Tabi nur anschliessen. Für Science-Fiction Fans eine absolute Leseempfehlung!

Weitere Meinungen zum Buch:
Noch mehr Bücher
Ein Buch kommt selten alleine

xo-Julias-300x120

Written by Julia

    6 Kommentare

  1. Anica Oktober 10, 2017 at 7:31 pm Antworten

    Oh, das klingt aber interessant! Kommt auf meine Leseliste. 😉
    LG Anica

    • Julia Oktober 10, 2017 at 8:39 pm Antworten

      Liebe Anica
      Freut mich dass ich dich mit meiner Rezension begeistern konnte!
      Liebe Grüsse
      Julia

  2. Elli Oktober 9, 2017 at 10:41 am Antworten

    Hi Julia,
    eine ganz tolle Rezension! Zum Glück habe ich das Buch schon daheim liegen, allerdings auf Englisch. Es klingt wirklich so gut! Liest du Band 2 direkt hinterher?
    Liebe Grüße,
    Elli

    • Julia Oktober 9, 2017 at 8:18 pm Antworten

      Liebe Elli
      Vielen Dank <3 Mit Band 2 warte ich noch ein bisschen, ich muss immer noch die Ereignisse vom ersten Band verarbeiten und es liegen noch andere spannende Bücher auf meinem SuB 🙂 Die englischen Cover sind ein Traum!
      Liebste Grüsse
      Julia

  3. Jill von Letterheart Oktober 8, 2017 at 10:52 am Antworten

    Liebe Julia,

    Eine wirklich tolle Rezension!
    Das Buch habe ich schon länger auf dem Schirm, nach deiner Besprechung jetzt, muss ich es mir aber schnellstmöglich besorgen!

    Vielen Dank dafür.
    Liebste Grüße ❤ Jill

    • Julia Oktober 8, 2017 at 12:40 pm Antworten

      Liebe Jill
      Das freut mich sehr zu hören! Ich hatte das Buch vor Tabi und Isabella auch nicht auf dem Schirm, deshalb ist es jetzt umso schöner dass ich dich auch überzeugen konnte 🙂 Ich hoffe es gefällt dir!
      Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag
      Julia

Leave a Comment

Meine Meinung dazu: