Ich liebe Red Rising. Die Trilogie habe ich letztes Jahr gelesen und sie hat mir wieder einmal gezeigt, wieso ich so gerne lese. Red Rising ist für mich nicht nur einfach eine gute Trilogie, sie gehört zu meinen absoluten Lieblingsreihen. Das zeige ich auch gerne, schliesslich halte ich auf meinem Profilbild die Trilogie stolz in die Höhe. Kaum fallen auf Twitter die Wörter „Red Rising“, schreite ich zur Tat und schicke Smileys, Herzchen oder schreibe, natürlich in Capslock, „OMG VIEL SPASS ES IST SO GUT!“
Aber eigentlich weiss ich genau, dass so etwas nicht  immer gut enden kann. Dass der Hype und mein gefangirle auch negative Folgen haben kann.


Die zwei Arten des Hypes

Für mich gibt es zwei Arten von Hypes: Der Hype der begeisterten Lesern, die wirklich hin und weg vom Buch sind und ihre Liebe dazu kaum in Worte fassen können, und der gekünstelte Hype, der durch die Verlage gepusht wird. Die Verlage wollen natürlich, dass die Bücher gekauft und als gut empfunden werden. Allerdings übertreiben sie es manchmal mit dem Marketing.

Spätestens wenn das gerade erst erschienene Buch auf jedem Blog und Social Media Kanal präsentiert wird, beginnt es mich langsam aber sicher zu nerven. Durch Rezensionsexemplare erscheinen die Rezensionen alle auf einmal auf verschiedenen Blogs und man kann kaum einen Feed öffnen, ohne überall das Buch zu sehen.
Auch lang andauernde Aktionen wie es beispielsweise bei Der schwarze Thron von Kendare Blake sind nicht immer von Vorteil. Einige Blogger waren an der Werbeaktion beteiligt, aber da die Aktion einfach zu lange dauerte, verdarb mir das ewige Gerede die Lust auf das Buch.

Beim gekünstelten Hype fiel mir auch Schicksalsbringer von Stefanie Hasse auf. Der Verlag zog wirklich sämtliche Register um das Buch irgendwie bekannt zu machen. Ist an sich nichts schlechtes und ist aus Marketingsicht durchaus nötig. Aber von heute auf Morgen war das Buch überall! Jeder redete und schwärmte davon, obwohl es noch nicht mal erschienen war und viele es noch nicht gelesen hatten.

Bei welchem Buch es nicht funktionierte

Aber kommen wir zu meinen persönlichen Erfahrungen mit gehypten Büchern. Nehmen wir ein sehr beliebtes Beispiel dafür: Throne of Glass. Gefühlt jeder Blogger hat es gelesen und geliebt. Im englisch- sowie deutschsprachigen Raum entstand ein riesen Hype um die Reihe. Kati und Anna schwärmen in den höchsten Tönen von der berühmt berüchtigten Autorin Sarah J. Maas.
So waren meine Erwartungen natürlich enorm hoch, als ich die Reihe zu lesen begann. Der erste Band trieb mich aber beinahe in eine Leseflaute. Celaena empfand ich nicht als eine starke Protagonistin, sondern als arrogant. Sie prahlt ständig mit ihrem Können, aber richtig zur Tat schreiten tut sie nie. Sie trauert ihrer grossen Liebe nach, verliebt sich aber gleich in einen Prinzen und einen Soldat. >Hier< könnt ihr meine nicht ganz so begeisterte Rezension zu Band 1 nachlesen.

Nach dem Lesen stellte sich mir die Frage: Hätte ich das Buch gemocht, wenn der Hype nicht so gross wäre? Wenn ich einfach in die Buchhandlung gegangen wäre, ohne etwas vom Buch zu wissen und es mir aufgrund des Covers oder des Klappentextes gekauft hätte?

Bei welcher Reihe es geklappt hat

Harry Potter: Es ist kein Hype mehr, sondern gehört schon längst zum Standard, zu den Klassikern, die man gelesen haben muss. Ich begann das Buch mit der Einstellung, dass es gut werden würde. Schliesslich lieben es alle, also muss es einen guten Grund dafür geben. Und es hat mir tatsächlich gefallen. Sehr sogar. Selbst der Orden des Phönix, ein gut 1000 seitiges Buch, habe ich innerhalb eines Tages verschlungen. Der Hype hat meine Erwartungen sehr in die Höhe getrieben, aber dennoch mochte ich die Reihe wirklich.

Harry Potter hat für mich nie so eine grossen emotionalen Stellenwert wie für andere Leser, die mit der Reihe gross geworden sind. Aber die Reihe ist trotzdem sehr gut, das kann ich nicht abstreiten. Meine Meinung zu Band 1-4 könnt ihr >hier< nachlesen, die Mini-Rezensionen zu Band 5-7 erschienen gerade erst >hier< letzte Woche. Wobei letzteres eher ein Rant über Charaktere ist, die ich nicht wirklich mochte.

Diese Reihe ist aber nicht das perfekte Beispiel, wo der Hype funktioniert und gerechtfertigt ist. Gerade wegen des Klassiker-Status schreckt man potenzielle Leser ab. Sagt man etwas negatives über Harry Potter oder gibt offen zu, die Bücher nicht zu mögen, dann ist man automatisch ein Aussenseiter. Millionen von Lesern sind begeistert von der Reihe, und dann kommt jemand und sagt, es hat ihm nicht gefallen? Zumindest ich hatte am Anfang diese Ängste und Zweifel. Was wenn ich die Bücher nicht mag? Darf man das überhaupt oder wird man gleich von der Fandom verfolgt? Ja das ist etwas überspitzt, aber ihr versteht hoffentlich meinen Standpunkt.


Und jetzt?

Was bezwecke ich nun damit, wenn ich allen sage, wie super genial Red Rising ist? Ich weiss natürlich, dass ich die Erwartungen in die Höhe treibe. Ich weiss auch, dass das nicht immer gut enden kann. Im besten Fall gefällt den Leuten das Buch, im schlechtesten Fall ist man bitter enttäuscht.

Ich bin hin und hergerissen. Einerseits sollte ich lieber ruhig sein und in einem ganz normalen Ton schreiben „Das Buch hat mir sehr gut gefallen, viel Spass beim Lesen.“ statt wie wild nach Luft schnappend rumzubrüllen wie sehr ich die Reihe doch liebe.
Auf der anderen Seite tue ich genau das liebend gerne. Deshalb blogge ich. Um euch für ein Buch zu begeistern, von Büchern die mir gefallen zu schwärmen und meine Liebe zu den Büchern zu teilen. Ich nehme dafür in Kauf, dass ihr Red Rising nicht gut findet. Aber möglicherweise ist Red Rising auch bald euer Lieblingsbuch.

Ursprünglich wollte ich hier ein Fazit schreiben, bei dem ich nochmals die guten und schlechten Seiten eines Hypes erkläre und was ich persönlich nun ändern werde, damit man nicht mehr mit allzu hohen Erwartungen an das Buch herangeht. Aber ganz ehrlich? Ich werde euch immer von Red Rising vorschwärmen. Ich werde euch auch weiterhin von Ich fürchte mich nicht oder Daughter of Smoke and Bone und meine Liebe zu diesen Büchern entgegenbrüllen. Ich mag die Bücher und will allen das Leseerlebnis bescheren, dass ich mit den Büchern hatte. Mich haben sie vom Hocker gerissen, eine neue Welt offenbart und mir durch schwierige Zeiten geholfen. Und ich hoffe die Bücher können auch andere Leser so sehr begeistern.

In diesem Sinne: Lest Red Rising. Die Bücher sind drecksverdammt genial.

Written by Julia

    41 Kommentare

  1. Madame Lustig Oktober 1, 2017 at 4:40 pm Antworten

    Hallo liebe Julia,
    ich war nun schon einige ganze Weile nicht mehr bei dir und frage mich gerade, wieso?! Dein Blog ist so toll und ich finde deine Beiträge klasse, wie kann ich da ewig nicht hier gewesen sein?

    Aber wie dem auch sei: ich finde deinen Beitrag großartig. <3
    Ich selbst habe Harry Potter vor vielen Jahren gelesen und gehöre zu jenen, die am liebsten jeden mit ihrer Begeisterung für diese Reihe anstecken würden. Allerdings ist das gar nicht mehr möglich. Jedenfalls nicht so wie noch vor einigen Jahren. Was die Bücher um den Zauberlehring damals ausgemacht hat, war nämlich nicht nur die wahnsinnig tolle und komplexe Welt, nicht nur der fesselnde Schreibstil, nicht nur die Figuren, die einem ans Herz gewachsen sind wie Familienmitglieder. Es war vor allem das Drumherum. Dass Millionen Menschen, egal ob jung oder alt, mitgefiebert und die Nächte durchgelesen haben, dass man sich den nächsten Band per Mitternachtsexpress von einem Postboten im Harry Potter Kostüm liefern gelassen hat und man vorweg natürlich in Foren die vorangegangenen Bände analysiert und dann wild spekuliert hat, wie sich nun bestimmte Sachen weiterentwickeln (oder wieso Dumbledore auf dem Bein eine Narbe in Form von Kings Cross hat xD). Harry Potter hat damals Generationen und Völker verbunden und das ist es gewesen, was so magisch war und wodurch diese Reihe zu etwas so besonderem wurde.

    Aber natürlich hat mich im Laufe meiner Lesejahre nicht nur Harry Potter begeistert und so gibt es noch so manch anderes Buch, bei dem ich am liebsten in die Welt hinausschreien würde, dass man es doch bitte sofort lesen solle. Und genau das gehört meiner Meinung nach dazu. Wir lieben unser Hobby und wir haben angefangen zu bloggen, um unsere Begeisterung zu teilen, wieso uns also zurückhalten? Hör bitte auf gar keinen Fall auf, Dinge in Großbuchstaben in die Welt zu twittern, die dich begeistert haben. Steck uns alle an und stoß unsere Nasen auf Bücher, die wir gar nicht auf dem Schirm hatten!

    Fühl dich ganz lieb gedrückt,
    Maike

    • Julia Oktober 3, 2017 at 6:13 pm Antworten

      Liebe Maike
      DANKE DANK DANKE FÜR DEINEN LIEBEN KOMMENTAR UND DIE KOMPLIMENTE <3 Ich bin gerade etwas gerührt von so viel Zuspruch und lieben Worten!
      Wie du deine damaligen Erlebnissen mit Harry Potter und das ganze Drumherum beschreibst klingt wirklich wunderschön. Ich bin etwas neidisch, dass ich dem Zauber nicht schon früher verfallen bin und die Erlebnisse teilen durfte. Und gab es wirklich Postboten im Harry Potter Kostüm? Das klingt einfach zu lustig um wahr zu sein! Ich denke was JK Rowling da geschaffen hat ist etwas einmaliges, ich denke es wird kaum eine Reihe in den nächsten Jahren geben, die das Harry Potter Phänomen toppen kann. Vielleicht täusche ich mich ja auch und bald erscheint DIE neue Reihe, die die ganze Welt begeistern wird. Ich würde so etwas sehr gerne miterleben.
      Keine Sorge, mein Gelaber über Red Rising müsst ihr noch eine ganz schöne Weile aushalten. Ich werde mir aber deine Worte in Erinnerung rufen, falls mich irgendwelche "Interessiert das überhaupt jemanden?-Zweifel auftauchen sollten. 🙂
      Ganz liebe Grüsse und eine Umarmung zurück <3
      Julia

  2. variemaa September 30, 2017 at 10:37 pm Antworten

    Liebe Julia,

    Ein Hype kann tatsächlich oft nerven. Mir fallen da so einige Bücher ein, die ich nicht angerührt habe, so lange sie in aller Munde waren – außer ich hatte sie davor schon.
    Wenn einige Zeit vergangen ist, kann es dagegen durchaus sein, dass ich das Buch doch noch lese. Gerade, wenn jemand wirklich nachhaltig begeistert ist, wie du von Red Rising. Ich sollte die Bücher doch mal genauer anschauen 🙈

    LG
    Eva

    • Julia Oktober 1, 2017 at 1:46 pm Antworten

      Liebe Eva
      Bei manchen Hypes lehne ich mich oft zurück und warte ab, bis die ganze Aufregung etwas abgeklungen ist. Oft gibt es am Anfang lauter Lobeshymnen und erst nach ein paar Wochen oder Monaten stösst man auch auf negative Meinungen. So geht man auch mit einer anderen Erwartungshaltung ans Buch heran.
      liebe Grüsse
      Julia

  3. Elena September 30, 2017 at 3:56 pm Antworten

    Hallo Julia,
    die Unterscheidung machst du ja selbst auch schon teilweise: Für mich ist es ganz wichtig zu unterscheiden, ob die Leute nach dem Lesen des Buches sich begeistert äußern oder ob sie es nur tun, weil eine Marketingaktion oder ähnliches läuft. Ich kann das einfach nicht ernst nehmen, wenn ein Dutzend Blogger ein Buch in dem Himmel lobt, obwohl sie noch keine Silbe davon gelesen haben. Oder dies von Blogger kommt, die JEDES Buch in den Himmel loben. Wenn hingegen sich jemand begeistert nach dem Lesen von einen bestimmten Buch zeigt, ist das für mich vollkommen okay.
    Viele Grüße
    Elena

    PS: Ich hätte gern vorletztes Jahr einen Hype um „Red Rising“ ausgelöst, aber war wohl nicht überzeugend genug 😉 Freue mich jedenfalls auf „iron Gold“.

    • Julia Oktober 1, 2017 at 1:41 pm Antworten

      Liebe Elena
      Da hast du recht, bei Marketingaktionen bin ich immer etwas skeptisch. Auch bei Rezensionsexemplaren frage ich mich immer, ob die Meinung nun wirklich ehrlich ist, oder ob man es nicht etwas besser bewertet hat. Manche Blogger rezensieren nur Bücher, die ihnen gefallen haben. Teils um den Verlagen und Autoren nicht zu „schaden“, oder weil sie Menschen nur gute Bücher empfehlen wollen. Für mich würde das nie funktionieren, aber das erklärt manche Blog mit ausschliesslich 5 Sterne Rezensionen.
      Ich freue mich auch tierisch auf „Iron Gold“ und übe schon fleissig auf Englisch zu lesen, damit ich es mir gleich holen kann 🙂
      Liebste Grüsse
      Julia

  4. Sven September 30, 2017 at 2:58 pm Antworten

    Hallo Julia,

    ich habe gerade das Gefühl, dass dir Red Risting richtig gut gefallen hat. Weiß aber nicht genau wie du geschafft hast das rüber zu bringen. ;P
    Worum geht es in der Trilogie?

    • Julia Oktober 1, 2017 at 1:20 pm Antworten

      Hallo Sven
      Puh, wo fang ich da am besten an, ohne etwas zu spoilern. In Red Rising gibt es das Kastensystem und jeder Mensch ist in einen Kasten eingeteilt. Die Goldenen sind an der Spitze der Pyramide und die die Roten ganz unten. Darrow, der Protagonist, ist ein Roter. Jedoch will er sich an den Goldenen aus einem bestimmten Grund rächen, weshalb er sich unter die Goldenen mischen wird. Das ganze spielt im Weltraum ab, also gibt es viel Weltraumaction und Science Fiction Elemente. Wenn ich noch mehr erzähle laufe ich Gefahr, dir etwas zu spoilern 🙂 Ich hoffe das war trotzdem irgendwie hilfreich!
      Liebe Grüsse
      Julia

  5. sternenbrise September 30, 2017 at 12:52 pm Antworten

    Liebste Julia,

    sehr, sehr genialer Beitrag! Erstmal zu Red Rising. Deinetwegen möchte ich das Buch wirklich ganz dringend lesen. Dein Geschwärme macht mich super neugierig. Also habe ich mir Band 1 geholt. Dachte ich. Es ist Band 2 xD Band 1 werde ich mir jetzt demnächst holen. Und wehe es gefällt mir nicht, denn Band 2 habe ich ja auch schon da 😀

    Nun ich gehöre auch zu denen, die schreien: LEST HARRY POTTER. Weil in meinem Leben gibt es kein genialeres Buch als Harry Potter und ich möchte, dass die ganze Welt es liest und wir dann alle gemeinsam über Harry Potter schwärmen und cosplayen und ja, meine Tagträume schweifen manchmal aus. Und ich weiß selbst, dass ein ständiges Werbung machen nerven kann. Habe ich selbst auch an Der schwarze Thron und S.J.Maas gemerkt. Beides möchte ich momentan überhaupt lesen, da es einfach zu viel des Guten war. Ich wurde wirklich abgeschreckt.

    Man sollte versuchen, eine gute Mitte zu finden. Was schwierig ist, wenn man selbst total begeistert ist (wie bei HP). Und man muss aber auch damit zurechtkommen, etwas gar nicht zu mögen, auch wenn ein totaler Hype darum entstanden ist. Man kann ja nicht immer den selben Geschmack haben.

    Liebe Grüße

    Charline

    • Julia Oktober 1, 2017 at 12:50 pm Antworten

      Liebe Charline
      Huch, das ist natürlich nicht sehr ideal 😀 Aber zum Glück wars nicht Band 3, sonst wärst du nur schon aufgrund des Klappentextes ganz übel gespoilert worden. Hoffe die Spoilerrate hält sich noch etwas in Grenzen! Ich bin sehr gespannt ob dir das Buch gefallen wird. Inzwischen gibt es auch einige negative Stimmungen, was aber auch durchaus gut sein kann, um die Erwartungen zu senken.
      Ich kann dein Rumgebrülle zu Harry Potter verstehen. Es ist schliesslich deine absolute Herzensreihe und es ist nur verständlich, wenn du rumbrüllst wie sehr du die Reihe liebst. Schliesslich bist du damit aufgewachsen, ich wünschte ich hätte so eine „Kindheits“-Reihe, die mich beim Erwachsenwerden begleitet hat. Ich finde es auch wirklich schön wie Harry Potter die Leser verbindet. 🙂
      Es ist bestimmt gut, wenn man zwei Meinungen zu einem Buch hört. Beispielsweise bei Magonia gehen die Meinungen sehr weit auseinander, weshalb man automatisch etwas skeptischer an das Buch herangeht. Und das mit der Geschmackssache stimmt, wäre ja auch langweilig wenn JEDER dasselbe Buch mag!
      Liebe Grüsse
      Julia

  6. traumrealistin September 18, 2017 at 10:50 pm Antworten

    Hallo Julia,
    vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Du sprichst mir in so vielen Punkten aus der Seele und hast Dinge gesagt, die mir auch schon länger durch den Kopf gingen, die ich irgendwie aber nicht so ganz greifen konnte.
    Der Hype ist die eine Sache. Ja, man wird vorsichtig und hat ein bisschen Angst vor gehypten Büchern, ich für meinen Teil immer deswegen, weil meine Erwartungen dann immer wahnsinnig hoch sind – was meist nur in einer Katastrophe enden kann.
    Aber noch viel schlimmer ist für mich tatsächlich immer die Sache mit der aus dem Raster fallenden Meinung. So oft wenn ein gehyptes Buch einen enttäuscht hat man das Gefühl ganz alleine mit dieser Meinung dazustehen. Und wie ich leider zugeben muss, lasse ich mich von positiven Meinungen leicht mitreißen. Weil ich niemandem auf die Füße treten und eben nicht aus dem Raster fallen will. Weshalb ich in Rezensionen manchmal Sachen schön rede die ich eigentlich doof fand, weil ich dem Buch keine schlechte Bewertung geben möchte. Weil ich es mögen WILL. Ein Punkt an dem ich definitiv arbeiten muss.
    Aber ich schweife ab. Und weiß gar nicht mehr so genau was ich eigentlich sagen wollte… ups 😀
    Naja, im Grunde wollte ich eigentlich nichts anderes sagen, als dass ich diesen Post wirklich toll fand 🙂

    Liebe Grüße,
    Katharina

    • Julia September 20, 2017 at 8:49 pm Antworten

      Liebe Katharina
      Danke für deinen ehrlichen Kommentar und das Kompliment <3!
      Ich finde es ganz normal wenn man Dinge mögen will, die andere auch mögen. Man will mitreden können und die Bücher auch so sehr mögen wie alle anderen. Ich hatte genau diese Zweifel bei Harry Potter. Alle reden von den wundervollen Erinnerungen, die sie damit verbinden und ich hatte weder die Bücher gelesen noch die Filme gesehen. Ehrlich gesagt habe ich genau deswegen die Bücher begonnen zu lesen: Um mitreden zu können. Klingt zwar doof, aber das war wirklich einer der Gründe.
      Ich habe eine Zeitlang auch dazu tendiert Bücher besser zu bewerten und zu denken "Eigentlich war es gar nicht einmal SO schlecht", obwohl ich es purer Mist fand. Aber genau diese unterschiedlichen Meinungen sind unheimlich wichtig für die Buchblogcommunity und auch für all die Leser des Blogs. Sonst lesen die selbst die Bücher und haben auch das Gefühl, das Buch gut finden zu müssen. Aber sobald sich jemand traut und schreibt "Ich mochte es nicht", werden einige dem Beispiel folgen. Deshalb mein Tipp: Versuch zu deiner Meinung zu stehen. Manchmal ist es überraschend, wie viele gleichgesinnte sich hier im Internet tummeln 🙂 Du musst das Buch ja nicht gerade zerreissen und den hartgesonntesten Fans "ES IST SCHEISSE!" ins Gesicht brüllen, du kannst ganz sachlich schreiben "Ich mochte es nicht, weil...". Dann wird dir (hoffentlich) auch niemand böse sein. Und wenn doch, dann kriegt er mächtig Ärger von mir 😀
      Liebste Grüsse und einen schönen Abend
      Julia

  7. jacquysthoughts September 18, 2017 at 2:21 pm Antworten

    Hey Julia,
    ich liebe diesen „echten“ Hype, wenn jemand ein Buch gelesen hat und möchte, dass jeder es ihm gleichtut um auch so begeistert zu sein. Das ist es doch, was das bloggen und auch allgemein das Lesen so schön macht. Wir sind alle mehr oder weniger hier, um anderen unsere Lieblingsbücher nahezubringen und ich finde überhaupt nicht, dass man das lassen oder sich zusammenreißen sollte.
    Was mich aber auch sehr nervt ist der künstliche Hype, den du auch schon kritisiert hast. Sobald ich ein Buch 15x täglich in den Social Medias sehe, interessiert es mich absolut nicht mehr, selbst wenn es vorher interessant klang. Und gerade weil das nichts über die wirkliche Qualität aussagt, gefällt mir das nicht. Es passiert so oft, dass Bücher vor Erscheinen überall angepriesen werden und sobald es dann draußen ist, hört man nichts mehr oder gemischte Meinungen. Das ist also gar nicht aussagekräftig und für mich funktioniert diese Art des Marketings auch nicht.
    Dass ich durch Hypes zu hohe Erwartungen habe, kenne ich aber auch. Das ist auch der Grund dafür, dass ich kaum welche der geliebten Buchreihen, die jeder kennt, gelesen habe. Six of Crows, Red Rising, Thrown of Glass etc. schiebe ich alle vor mir her, weil ich zu viel Angst habe, dass es mir doch nicht gefallen könnte. Und du hast recht, wenn man etwas negatives über eine geliebte Reihe sagt, bekommt man wirklich oft direkt schlechtes Feedback und gerade bei Harry Potter fühlen sich die Leute oft persönlich angegriffen und das finde ich schrecklich.

    Liebe Grüße!

    • Julia September 18, 2017 at 6:47 pm Antworten

      Hey Jacquy!
      Ich liebe es auch wenn jemand über eine Buchreihe begeisert schwärmen kann und seine Liebe dazu kaum in Worte fassen kann. Wir alle haben doch unsere Herzensbücher, in denen einfach alles stimmt. Deshalb lese ich solche begeisterten Rezensionen viel lieber als Rants oder Rezensionen von „meh“-Büchern.
      Der künstliche Hype geht wohl sehr vielen Menschen auf die Nerven. Für die Verlage mag es zwar teilweise funktionieren, weil viele Blogger das angepriesene Buch als Rezensionsexemplar anfragen, aber wenn diese Rezensionen dann eher eine durchschnittliche Meinung widerspiegeln, hat das Marketing auch fehl geschlagen. Ich frage mich manchmal wirklich, wann Verlage auch endlich einsehen dass solche gekünstelten Hypes nicht wirklich förderlich sind.
      Ich kann dich übrigens gut verstehen, wenn du gehypte Bücher vor dir her schiebst. Aber selbst wenn du Red Rising lesen solltest und es nicht mögen würdest: Ich und viele andere Leser fänden das völlig in Ordnung. Ich nehme es nicht mehr persönlich, wenn jemand mein Lieblingsbuch nicht mag. Who cares. Dann werde ich meine Liebe dazu umso energischer ausleben 😀 Aber gerade bei Harry Potter oder beispielsweise bei Star Wars scheint man gleich eine ganze Horde von Fans persönlich zu beleidigen, und die können dann ziemlich nachtragend sein. Aber lass dich davon nicht abhalten um Bücher zu lesen die du lesen willst oder lass es eben auch sein wenn du willst. Wann du welches Buch liest kannst du selber entscheiden und auch wenn du das gehypte Buch dann nicht magst, geht keine Welt unter 🙂
      Liebste Grüsse
      Julia

      • jacquysthoughts September 19, 2017 at 11:46 pm Antworten

        Ich denke leider schon, dass die Strategie der Verlage da aufgeht, weil durch den großen Wirbel um die Bücher ja bestimmt auch Leute davon erfahren, die normalerweise vielleicht nicht regelmäßig auf Blogs unterwegs sind oder erst mal Rezensionen lesen, bevor sie ein Buch dann kaufen. Und viele lassen sich schon direkt mitreißen und kaufen es, bevor die ersten Meinungen draußen sind. Es scheint sich ja schon zu rentieren, wenn es weiterhin so gemacht wird. Aber eigentlich wirklich schade. Da sollten lieber die Titel gepusht werden, zu denen es schon begeisterte Meinungen gibt.
        Puh, ja. Ich habe bis heute nur zwei der Star Wars Filme gesehen weil ich einfach nie das Bedürfnis dazu hatte und jeder der das erfährt ist völlig geschockt. Genauso mit Herr der Ringe, das fand ich total langweilig als ich es damals versucht habe zu schauen und wenn ich das erzähle, reagieren manche als hätte ich ihre Mutter beleidigt 😀
        Aber du hast recht, es ist vielleicht enttäuschend, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden, aber die Welt geht wirklich nicht unter.

        • Julia September 20, 2017 at 8:54 pm Antworten

          Da muss ich dir leider wirklich recht geben. Für die Verlage muss es schliesslich irgendein Grund geben, dass die das so machen. Die Verkaufszahlen steigen so bestimmt auch sehr in die Höhe. Aber es ist wirklich schade wenn man dann so vom Buch enttäuscht wird.
          Star Wars habe ich auch erst dieses Jahr zum ersten Mal gesehen und fand die Filme ganz unterhaltsam. Ich werde mir den neuen Film bestimmt im Kino ansehen, aber dazu müsste ich die anderen Teile nochmals schauen. Im Gegenteil zu anderen Fans habe ich keinen Überblick wann war passiert 😀 Und bei Herr der Ringe: Beim ersten Film bin ich eingeschlafen. Gleich zweimal. Ich musste immer wieder von vorne anfangen und beim dritten Mal habe ich es dann durchgehalten. Teil 2 und 3 fand ich wiederum super episch, aber weil Teil 1 so langweilig ist, habe ich die Filme nur einmal gesehen. Also deshalb kann ich dich schon verstehen. 🙂

  8. WortKunstSalat September 17, 2017 at 11:34 pm Antworten

    Huhu liebe Julia,
    Dein Beitrag spricht mir wirklich genau aus der Seele. Verschiedene „Hype-Arten“ sind wirklich nach und nach extrem nervig. Wenn man wochenlang immer nur ein und das selbe Buch auf allen Kanälen sieht, vergeht mir auch erst mal die Lust an diesem Buch. Es kann dann wahrscheinlich meine Erwartungen eh nicht mehr erfüllen. Ich habe mich jetzt aber doch mal dazu entschlossen, Throne of Class eine Chance zu geben. Bin nun fast bei der Hälfte angekommen und Frage mich, wann da denn mal was kommt. Cealena ist für mich bisher sehr flach beschrieben.
    Deine Red Rising himmeleien aber finde ich ehrlich gesagt sogar richtig süss und du warst auch mitverantwortlich, das ich den ersten Band verschlungen habe 🙂
    Den zweiten Band müsste ich allerdings nach ca. 80 Seiten noch mal zur Seite legen, weil ich das Gefühl hätte, ich komme einfach nicht mehr rein. Ist das vielleicht normal und ich muss einfach bis zu einer gewissen Stelle weiterlesen? Ich weiß es nicht. Ich werde es aber definitiv demnächst noch einmal angehen. Manchmal ist es ja auch einfach der falsche Zeitpunkt für ein spezielles Buch.
    Auf jeden Fall gefällt mir dein Beitrag sehr, sehr gut 😉
    Ganz liebe Grüße
    Nadine

    • Julia September 18, 2017 at 6:39 pm Antworten

      Liebe Nadine
      Danke für das liebe Kompliment <3
      Dieser einseitige Hype stört mich auch sehr und beginnt einen sehr schnell zu nerven. Marketing schön und gut, aber wenn ein Verlag sich zu sehr auf ein Buch fokussiert wird's schnell langweilig.
      Von Throne of Glass fand ich Band 2 deutlich besser, aber mir verging trotzdem die Lust auf die Reihe. Ich finde Celaena auch als viel zu flach beschrieben, ich hatte einfach mehr Erwartungen an sie. Aber angeblich wird die Reihe von Band zu Band besser 🙂
      Ich finde Red Rising hat generell das Problem, dass es zu Beginn der Bücher etwas schleppend ist. Besonders extrem habe ich Band 1 in Erinnerung, das hatte ich damals fast angebrochen. Aber dann ging es erst richtig los! Probiere es doch einfach ein anderes Mal mit Band 2. Manchmal lege ich auch Bücher auf die Seite, weil der richtige Zeitpunkt für die Bücher noch nicht gekommen ist. Ich hoffe dich kann es beim zweiten Mal richtig packen und wünsche dir schon jetzt viele wundervolle Lesestunden
      Liebste Grüsse
      Julia

  9. kleinewelle September 17, 2017 at 9:44 pm Antworten

    Hallo Julia,
    ich kann auch so sein, dass ich ein Buch extrem anpreise, wenn ich es einfach ganz toll fand. Aber ich denke, dass ist ja okay.
    Obwohl ich ja jemand bin, der erstmal auf stur schaltet, wenn ein Buch so gehypt wird. Dann denke ich, nein, ich muss das jetzt nicht direkt lesen.
    Okay, ich gebe zu, ich schaue mir dann doch mal den Klappentext zum Buch an um herauszufinden, was denn so toll sein könnte, aber bei einigen Büchern interessiert es mich dann auch nicht es zu lesen. Und nur weil alle es lesen, mache ich das noch lange nicht.
    Habe nämlich z.B. Harry Potter noch nie gelesen und ich habe auch keine Angst es zu sagen. 😉
    Aber ich muss dir zustimmen und finde deinen Beitrag toll. 🙂
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    • Julia September 18, 2017 at 6:34 pm Antworten

      Liebe Diana
      Inzwischen reagiere ich auf eher negativ auf einen Hype und ich will das Buch dann nicht mehr lesen. Oder ich warte einfach ein paar Monate und lese es zu einem späteren Zeitpunkt, das kann schon sehr viel helfen.
      Ich finde es super dass du so offen dazu stehen kannst, ich habe es damals immer mit einem grossen Schamgefühl kleinlaut von mir gegeben, weil ich tatsächlich Angst vor den Reaktionen hatte 😀
      Liebe Grüsse
      Julia

  10. chaoskingdom September 17, 2017 at 9:27 pm Antworten

    Drecksverdammt genial. Was für ein Ausdruck! Den will ich zur FBM live hören! :DD Ich finde Hypes könne gut und negativ sein. Wie bei dir gibt es auch bei mir Bücher, die für mich den Hype schlimmer machen. Throne of Glass finde ich toll, aber nicht soooo episch. Manche Bücher möchte ich gar nicht lesen, weil ich einfach nicht das Verlangen danach habe. Wie „Selection“ oder „Tribute von Panem“ damals. Letzteres hat sich dann geändert und ich mochte es sehr gern. Manches braucht seine Zeit.
    Aber ich verstehe dich voll gut. <3

    xoxo Vera

    • Julia September 18, 2017 at 6:32 pm Antworten

      Hey Vera
      Das kannst du gerne haben 😀 Aber wehe du beschwerst dich dann wenn ich es zu oft benutze!
      Manchmal kann es gut tun, den Hype vorbeiziehen zu lassen und sich die Bücher erst später zu holen und zu lesen. Manchmal vergisst man so den Hype und die damit verbundenen Erwartungen. Den Hype um „Selection“ kann ich nicht nachvollziehen. Es ist einfach der Bachelor in Bücherformat.
      Liebste Grüsse
      Julia

  11. Schnute September 17, 2017 at 7:38 pm Antworten

    So geht es mir auch sehr oft. Mittlerweile bin ich dazu übergegangen, die Leseprobe zu lesen. Reizt sie mich, hat das Buch gute Chancen gelesen zu werden. Reizt sie mich nicht verschwende ich meine Zeit nicht und geh weiter. Jay Kristoff is grad wieder das beste Beispiel mit Nevernight. Werd ich nicht lesen. Vor Jahren wars auf Goodreads so schlimm mit vielen Autoren, dass sie einen harrassed haben, wenn man keine positive Rezension geschrieben hat. Das ging teilweise soweit, dass Autoren private Daten von Bloggern veröffentlicht haben. Da habe ich damals für mich einen Schlussstrich gezogen. Jetzt blogge ich wieder aber mich interessiert der Austausch unter Lesern mehr als glühende Rezensionen. Ich will immer hören, was den Leuten gefallen oder nicht gefallen hat an einem Buch. Ich mag Diskussionen und Analysen. Aber Hypes folge ich nicht mehr. Wenn ein Buch gehypt wird,Leseprobe, wenn die besteht, dann schau mer weiter. Ich will eine Geschichte, die mir taugt Figuren, die gut geschrieben sind und ein ordentliches Handwerk. Wenn mich ein Buch davon in einer Leseprobe nicht überzeugen kann, dann ist das halt so. Deswegen ist das Buch nicht schlecht, nur halt nicht mein Fall. Und wenn ein Buch trotz bestehen der Leseprobe versagt, dann bin ich auch ehrlich gebe das zu. Ein gehyptes Buch hat genauso viel Chancen wie ein Selbstpubliziertes ohne jeglichen Hype. Solange man mir meine Meinung am Ende zugesteht ohne mich zu beschimpfen oder zu verfolgen is alles gut. Schönen Sonntag Dir und viele erfreuliche Lesestunden
    Grit

    • Julia September 17, 2017 at 9:17 pm Antworten

      Liebe Grit
      Ich folge auch nicht mehr jedem Hype und jage den Neuerscheinungen nicht mehr so sehr nach. Das Buch wird in ein paar Jahren auch noch hier sein und der dazugehörige Hype wird auch etwas schwächer.
      Schade dass du diese Erfahrungen auf Goodreads machen musstest. Ich wurde höchstens mal schief angeschaut weil ich eine nicht durchs band durch positive Meinung von Harry Potter habe. Ich sage eben „Ich mag die Reihe sehr, aber dies und jenes fand ich nicht gut“. Und dann kommen die seltsamen Blicke. Aber das stört mich nicht weiter, den Geschmäcker sind verschieden.
      Leseproben sind durchaus hilfreich und ich lese diese oft, bevor ich eine Rezensionsexemplar anfrage oder annehme. Dann merke ich gleich, ob mir der Schreibstil gefällt oder ob ich es totalen Mist finde.
      Liebe Grüsse und dir Morgen einen guten Wochenstart!
      Julia

  12. katizeitzulesen September 17, 2017 at 5:24 pm Antworten

    BEGINN ZWEITER TEIL DER NACHRICHT

    Anyhow … Red Rising, da bleiben wir uns einig ..ist absolut GENIAL (wobei auch hier erst Band 2 und 3 die echten Kracher sind)

    Liebe Grüße
    Kati

    • Julia September 17, 2017 at 9:13 pm Antworten

      Liebste Kati
      Es tut mir wirklich leid, dass du deinen Kommentar nun aufteilen musstest. Jetpack mag wohl einfach keine langen Kommentare und manchmal spinnt es rum. 🙁
      „The Hate U Give“ muss ich unbedingt noch lesen. Aber ich bin nicht in der richtigen Laune dazu, und ich habe das Gefühl man sollte das schon sein, wenn man dieses Buch beginnt zu lesen.
      Dass Throne of Glass mit jedem Band besser werden soll, habe ich von vielen Seiten gehört. Band 2 fand ich auch wirklich besser als der erste, aber meine Neugier auf die Reihe ist einfach verschwunden. Mich interessiert die Geschichte einfach nicht und es gab zu viele Dinge am Buch, die mich immer noch störten 🙁
      Bei Red Rising hast du Recht, obwohl ich Band 1 schon der Knaller fand, ist Band 2 meiner Meinung nach der beste Band der Reihe.
      Liebe Grüsse und noch einen schönen Abend
      Julia

  13. katizeitzulesen September 17, 2017 at 5:23 pm Antworten

    Liebe Julia,
    Ich kann dich total verstehen – es ist echt nicht leicht zu unterscheiden, wann ein Hype gerechtfertigt ist (zum Beispiel bei The Hate u Give) und wann nicht – aber es unterliegt auch immer der Geschmackssache 🙂
    Schade, dass Dir Throne of Glass nicht gefallen hat – wobei ich ehrlich sagen muss, mach Band 1 hätte ich auch fast nicht weitergelesen aber die Neugierde hat am Ende gesiegt. Zum Glück, denn die Reihe wurde mit jedem Buch stärker!
    (ENDE ERSTE NACHRICHT)

  14. Isabella September 17, 2017 at 3:23 pm Antworten

    Liebe Julia,

    Ich finde den Beitrag unglaublich spannend! Uuund tatsächlich war meine erste Reaktion, zu sagen, dass man vielleicht lernen muss, diesen Hype von den eigenen Erwartungshaltungen zu trennen. „Dein“ Throne of Glass war nämlich „mein“ Red Rising, das weißt du ja. 🙂 Aber ich glaube nicht, dass ich von dem Buch enttäuscht war, weil ich zu hohe Erwartungen hatte. Wenn ich höre, dass viele Leute über ein Buch reden, eben dieser Hype erzeugt wird, schreckt mich das meistens zuerst ab und ich greife Monate oder Jahre später erst nach diesem Buch. Oder aber, es bringt mich dazu, das Buch zu kaufen – aber meine Erwartungshaltung steigt dadurch weniger, es ist mehr meine Neugier 😀

    Ich habe gerade eben überlegt, ob ich eigentlich quasi gar keine Erwartungen mehr an Bücher habe, aber das wäre auch nicht richtig … Aber die habe ich tatsächlich vorrangig bei geliebten Autoren. Natürlich erwarte ich von Cassandra Clare, dass ihr nächstes Werk genial wird. Oder bei Victoria Schwab (obwohl du ja „Vier Farben der Magie“ abgebrochen hast, nicht wahr? :D). Also, mein Problem ist eher, dass ich mir wie der größte Außenseiter vorkomme, wenn ich etwas Gehyptes nicht mag.

    Jetzt bin ich mal wieder abgeschweift, und mein Kommentar ist auch jetzt schon viel zu lang. 😀 Was machst du nur immer mit mir! Ich will nicht jetzt etwas Neunmalkluges à la „Ja, du musst eben lernen, dich da nicht beeinflussen zu lassen“ sagen, weil das totaler Quatsch ist. Ich find’s cool, dass du’s erkannt hast, und Gott bewahre, höre NICHT auf, zu sagen, welche Bücher du liebst! Es ist doch klasse, dass du etwas hast, wofür du brennst. Und wenn du damit andere Leute ansteckst, umso besser.

    Wo ich dir jedoch voll und ganz zustimmen: Diese langgezogenen Promo-Aktionen von Verlagen treiben mich manchmal auch in den Wahnsinn. Aber wir müssen auch daran denken, dass wir in einer Blogger-Blase stecken – auf Leser, die nicht so involviert sind, würde das vermutlich um einiges normaler wirken. Aber es gehört eben dazu, schätze ich. 😀

    Hab einen schönen Sonntag!

    Alles Liebe,
    Isabella

    • Julia September 17, 2017 at 4:05 pm Antworten

      Liebe Isabella
      Hab ich schon mal gesagt das ich deine gar nicht so abschweifende Kommentare liebe? <3
      Ich habe mir auch schon mal überlegt, meine Erwartungen an Bücher generell mal zu senken und lernen muss mit diesen Erwartungen umzugehen. Es ist wirklich schwer keine Erwartungen an ein Buch zu haben. Ich erwarte von jedem Buch unterhalten zu werden. Und nicht einmal das schaffen manche Bücher 😀 Durch einen Hype wird logischerweise die Neugier geweckt, was eigentlich Sinn und Zweck davon ist. Ich musste einfach lernen, dass nicht alles, was mich neugierig macht, mich dann ach unterhält. Bei Neuerscheinungen habe ich meine Neugier inzwischen sehr gezügelt und warte erstmal die Reaktionen von den Bloggern ab und wie es sich so macht. Ich kaufe selten ein Buch beim Erscheinungstermin, ausser natürlich bei Fortsetzungen von Reihen. Da muss man einfach zuschlagen 😀
      Bei "Vier Farben der Magie" liegst du richtig. Ich habe es abgebrochen, aber die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben. Durch das Buch habe ich aber wieder festgestellt, dass Fantasy es immer seltener schafft mich zu überzeugen. Ich mag Jugendbüchern mit Fantasy Elementen, aber komplett Fantasy ist mir irgendwie zu hoch. Macht das Sinn? 🙂
      Ich finde Promo-Aktionen eigentlich an sich nichts schlechtes, aber wenn diese Aktion Wochenlang andauert hört der Spass auf. Irgendwann nervt er nicht nur die Leser, sondern auch die teilnehmenden Blogger. Aber auch da hast du recht: Irgendwie gehört es wohl einfach zum Blogger Leben mit dazu. 🙂
      Ich finde es zwar schade, dass du Red Rising nicht mochtest, aber mein Gott, nicht jeder kann diese Reihe als Lieblingsbuch haben. Schliesslich ist es schon MEINE Liebingsreihe 😀 Wäre ja auch langweilig, wenn jeder dasselbe Buch mögen würde. Dann gäbe es noch mehr Einheitsbrei. Igitt.
      Viele Grüsse und dir auch einen schönen Sonntag
      Julia

      • Isabella September 17, 2017 at 4:22 pm Antworten

        Mist, jetzt hat dein Blog schon wieder meinen Kommentar verschluckt 😀 (Wahrscheinlich schreit dein Server gerade so: Was labert dieses Mädchen schon wieder so viel :D)
        Ich hoffe, ich kriege alles zusammen – auf jeden Fall erleichtert es mich sehr, dass meine Kommentare dich nicht nerven. Ich kommentiere nicht halb so oft auf deinem Blog, wie ich sollte, aber dann kommen immer diese genialen Beiträge von dir, die mich in endlose Tiraden ausbrechen lassen 😀 Also, danke, das freut mich sehr <3
        Und ja, du hast recht: die Erwartungshaltungen kann man schlecht kontrollieren. Irgendwas schnappt man immer auf – dass das Buch besonders witzig sein soll, dass der Schreibstil genial ist … Man kann nie ganz unbeeinflusst bleiben. (Auch wenn bei mir manchmal zwischen Kauf und Lesen so viel Zeit verstreicht, dass ich selbst den Klappentext vergessen habe und nichtsahnend das Buch beginne :D) Und ja, zumindest Unterhaltung kann man wohl verlangen, da stimme ich dir auch zu 🙂
        Uuund ich verstehe, was du meinst! Jugendbücher mit Fantasyelementen sind generell leichter zu "verdauen", wenn sie in einer bekannten Welt spielen und man nicht noch mit zig fremden Ländern und ominösen Namen zu kämpfen hat. Es gibt nur wenige Autor*innen, die solche Einstiege gut schaffen.
        Gegen Promo-Aktionen im Allgemeinen habe ich auch nichts – ich meine, wir machen ja bald selbst eine <3 Ich fand's nur lustig, dass du im Text oben genau dieselben erwähnt hast, die auch mir … aufgefallen sind, um es gelinde auszudrücken. 😀 In letzter Zeit war bei mir auf Instagram auch noch überall dieses "Shadow Dragon" unterwegs. Das Witzige daran ist eigentlich, dass wir so eine große Bloggerwelt sind und dennoch über dieselben Bücher stolpern – aber naja, Gleichgesinnte sammeln sich eben 🙂
        (Ich glaube, beim zweiten Mal ist der Kommentar noch länger geworden :D)

        • Julia September 17, 2017 at 9:09 pm Antworten

          Hallo nochmals liebe Isabella!
          Ich bin selber leider etwas kommentierfaul geworden und schaffe es nicht alles zu kommentieren, aber am kommenden Litnetzwerk werde ich mir sicher wieder einen Tag freihalten um genau das zu machen 🙂
          Manchmal kaufe ich mir ein Buch und habe riesige Erwartungen. Aber sobald es im SuB steht/liegt und etwas Zeit vergeht, senken sich auch meine Erwartungen. Der SuB ist also doch zu etwas gut!
          Eigentlich mochte ich Fantasy, zumindest sage ich das immer, weil ich Jugendbüchern mit Fantasyelementen dort miteinschliesse. Aber tatsächlich packen mich die wenigsten Fantasy Bücher. Also diese richtigen mit eigenen Welten, Sprachen etc. Den ersten Band von Eragon fand ich beispielsweise super genial, Band 2 habe ich abgebrochen und nun liegt er seit Jahren auf meinem SuB. Uppsi 😀
          Das stimmt schon, die Buchbloggerszene ist so riesig und trotzdem stolpert man oft über dasselbe Buch. Aber genau das zeigt wieder, das diese Aktionen manchmal zu weit gehen. Zumindest seh ich das so 🙂
          Liebste Grüsse und Morgen einen schönen Wochenstart
          Julia

  15. tinyfoxpaws September 17, 2017 at 1:53 pm Antworten

    Hallo Julia,

    vielen Dank für diesen sehr schönen Post.

    Ich kann dich sehr gut verstehen, was den Punkt gekünstelten Hype angeht. Klar müssen die Verlage und Autoren ihre Bücher bewerben, trotzdem finde ich manche Werbeaktionen auch übertrieben und mir vergeht bei sowas schnell die Lust auf ein Buch, auch wenn es mich grundsätzlich vom Thema her ansprechen würde. Aber glücklicherweise merkt man mit der Zeit, bei welchen Bloggern/Bookstagrammer etc. die Meinung tatsächlich ernst gemeint ist und bei wem man sich auf deren Empfehlungen verlassen kann.

    Deshalb finde ich es auch toll, wenn Blogger ihre Liebe für ein bestimmtes Buch auf allen verfügbaren Kanälen herausschreien. Genau dafür lese ich ja die Blogs, weil ich einfach wissen will, welches Buch einen warum so begeistert hat. Davon, finde ich, hat man einfach als Leser einen größeren Mehrwert. Klar, kann das auch dafür sorgen, dass einige Leser mit zu hohen Erwartungen an ein Buch herangehen, aber dann ist das halt so. Man kann es ja mit seiner Meinung eh nicht allen Recht machen.

    Ich bin da also ganz bei dir und freue mich auf weitere Rezensionen, in denen du uns Lesern deine Liebe für ein Buch entgegen brüllst 😉

    Liebe Grüße,
    Steffi

    • Julia September 17, 2017 at 2:12 pm Antworten

      Liebe Steffi
      Da hast du recht, irgendwann entdeckt man Blogger oder Bookstagrammer, die einen ähnlichen Büchergeschmack haben und man vertraut deren Urteil eher als „fremden“ Blogs. Wenn der Verlag das Buch immer und überall so hochlobt finde ich das auch etwas nichtssagend, klar findet der Verlag sein eigenes Buch super genial. Deshalb verlasse ich mich lieber auf Bloggern meines Vertrauens 🙂
      Es ist schön zu hören, dass gerade solche begeisterten Rezensionen scheinbar gut ankommen. Ich persönlich liebe es wenn Blogger ein bestimmtes Buch so sehr mögen, das verbindet uns doch alle: Die Begeisterung für Bücher 🙂 Hoffentlich wird bald wieder so ein Buch kommen, das mich vom Hocker reissen kann. Momentan stecke ich in einer Leseflaute und kann nur die Schultern zucken.
      Liebste Grüsse
      Julia

  16. Sara September 17, 2017 at 1:32 pm Antworten

    Hi Julia,
    ein wirklich interessanter Beitrag, der genau auf die Blogger-Szene hilfreich ist 😉
    Mir ging es mit Throne of Glass ganz genauso, ich fand das Buch auch nicht sehr prickelnd, obwohl ja so viele begeistert sind. Ich muss allerdings sagen, dass ich ohne den Hype das Buch ziemlich wahrscheinlich gar nicht gelesen hätte, ich habe es auch vorher schon länger auf Amazon immer wieder gesehen mich hat es aber nie so weit interessiert es überhaupt auf meine Merkliste zu packen. Aber weil der Hype so groß war, habe ich nach dem ersten Teil auch noch weiter gemacht 🙈 den zweiten fand ich dann zwar besser, aber der dritte war dann wieder ein totaler Rückschritt.. weswegen ich jetzt auch nicht mehr weiterlesen werde.
    Ich denke bei Hypes kann man entweder Glück haben, oder aber es wird ein Griff ins Klo^^
    Alles Liebe ❤
    Sara

    • Julia September 17, 2017 at 1:43 pm Antworten

      Liebe Sara
      Throne of Glass hätte ich wohl ohne den Hype auch nicht gelesen. Ich kannte es vorher aber auch gar nicht, weshalb das auch schwer einzuschätzen ist. Angeblich gehört Band 1 zu dem schwächsten Band der Reihe und erst ab Band 3 nimmt es richtig an Fahrt auf, aber ich habe keine Lust mehr auf die Reihe. Nach deinem Fazit nun erst recht nicht mehr 😀 Band 2 habe ich zwar noch gelesen, fand es etwas besser als Band 1, aber es ist kein Reiz mehr da um mehr lesen zu wollen. Auch was ich nun von den Folgebänden so hören finde ich nicht wirklich interessant 🙁
      Da hast du ausserdem völlig recht, manchmal ist der Hype gerechtfertigt und manchmal ist es überhaupt nicht nachvollziehbar.
      Liebe Grüsse und einen wundervollen Sonntag
      Julia

  17. Stopfi September 17, 2017 at 1:26 pm Antworten

    JAJAJA! Genau so sehe ich das auch! Aktuellstes Beispiel bei mir: Illuminae. Ich fand es ganz gut, aber der Hype hat es mir eigentlich verdorben. Ich glaube, es gibt ganz wenige, die diesem Buch „nur“ 3 Sterne gegeben haben. Aber ich war ein klein wenig enttäuscht.
    Super Beitrag! Werd ihn gleich in meinem verlinken, wenn das okay ist 🙂 🙂
    Liebe Grüße,
    Emily

    • Julia September 17, 2017 at 1:39 pm Antworten

      Hey Emily!
      Bei Illuminae kann ich dich wirklich verstehen. Ich mochte das Buch wirklich, allerdings wird das Buch enorm gehypt, was die Erwartung wirklich in die Höhe treibt.
      Und natürlich kannst du meinen Beitrag verlinken, würde mich sogar sehr freuen 😀
      Liebste Grüsse
      Julia

  18. Buchbahnhof September 17, 2017 at 1:23 pm Antworten

    Hallo Julia,
    ich versuche (und schaffe es auch inzwischen oft) mich von Hypes nicht anstecken zu lassen, da ich einfach zu oft auf die Nase gefallen bin. Harry Potter? Fand ich todlangweilig und habe die Reihe nicht zuende gelesen. Daughter of Smoke an Bone? Fand ich nervig und bin nicht über die Hälfte von Band 1 hinausgekommen. Amrita? Alle scheinen es blöd zu finden, ich liebe es total. Natürlich versuchen wir alle, unsere Leser von den Büchern zu überzeugen, die wir selbst geliebt haben. Mir ist aber durchaus, wie dir ja auch, bewusst, dass das nicht immer funktioniert. Die Geschmäcker sind einfach zu verschieden.
    Ich wünsche uns allen wunderbare Lesestunden, egal ob gehyptes Buch, Nischenbuch oder einfach „Normalo-Buch“. Sie alle finden ihre Liebehaber und es gibt einfach viele wunderbare Bücher für uns alle, egal, wie und ob sie angepriesen wurden, oder nicht.
    LG
    Yvonne

    • Julia September 17, 2017 at 1:36 pm Antworten

      Liebe Yvonne
      Das hast du wirklich passend formuliert! Ich versuche mich von Hypes nicht anstecken zu lassen und bin gehypten Neuerscheinungen sehr skeptisch, aber wenn ein Buch auf jedem Blog zu sehen ist, ist es schwer sich zu entziehen. Irgendwann wird man dann doch etwas neugierig.
      Gerade die verschiedenen Geschmäcker machen die Buchblogs auch so abwechslungsreich. Wenn das gleiche Buch auf jedem Blog erscheint, bin ich genervt und lese die Rezensionen gar nicht mehr. Du fandest eben Harry Potter und Daughter of Smoke and Bone doof, das finde ich völlig in Ordnung. Dafür findest du eben andere Bücher super toll. So soll es auch sein 🙂
      Liebe Grüsse
      Julia

Leave a Comment

Meine Meinung dazu: