Wann gab es das letzte Mal eine Sonntagsfilmempfehlung von mir? Das muss schon Monate her sein. Höchste Zeit also, die Beitragsreihe wieder zum Leben zu erwecken!

Der heutige Film dreht sich, zumindest meiner Meinung nach, um einer eher fragwürdigeren Sport: Formel 1. Ich bin absolut kein Fan davon. Es ist bestimmt eine geistige sowieso körperliche Anstrengung, aber ich finde es höchst fragwürdig, dass wir den CO2-Ausstoss vermindern und die Erde retten wollen und wir gleichzeitig zum Spass mit Rennautos im Kreis rum fahren. Aber zurück zum Film.


Die Handlung

Der Film basiert auf der wahren Geschichte von Nikki Lauda und James Hunt. Die beiden Rennfahrer sind seit dem ersten Augenblick an Konkurrenten. Wir erleben ihr erstes Treffen, ihre Rennen und ihr Ehrgeiz. Formel 1 ist für Hunt und Lauda nicht bloss ein Sport, es ist ihre Leidenschaft. Rennen für Rennen liefern sie sich also einen Konkurrenzkampf nach dem anderen, bis es zu einer tragischen Wendung kommt.


Ich war mehr als skeptisch, denn Formel 1 ist nun nicht wirklich ein Thema, dass mich interessiert. Als ich jedoch erfahren habe, dass es sich dabei um eine wahre Geschichte handelt, wurde mein Interesse geweckt. Der Film dauert zwar mehr als zwei Stunden und zieht sich stellenweise extrem in die Länge. Allerdings wollte der Regisseur Ron Howard keinen Actionfilm machen, sondern eine wahre Geschichte erzählen.

Was den Film so sehenswert mach sind Nikki Lauda, gespielt von Daniel Brühl, und sein Konkurrent James Hunt, gespielt von Chris Hemsworth. Die beiden spielen ihre Rolle wirklich gut und sie sehen dem echten Hunt und Lauda sehr ähnlich. Ein grosses Lob an dieser Stelle für die Make-Up-Artisten, Garderobemenschen und sonstige Filmmenschen! Die echten Filmaufnahmen von den Rennen werden entweder gross gezeigt oder sind nur auf einem kleinen Bildschirm im Hintergrund sichtbar. Diese Einbringung von echtem Filmmaterial war sehr gut eingesetzt und vermittelte immer wieder dieses “Es ist wahr”-Feeling.

Formel 1 muss euch nicht interessieren, damit euch dieser Film gefällt. Ich dachte mir oft “Du spinnst doch”, als sich die Rennfahrer wieder ins Auto setzten. Aber da sah man deutlich den Ehrgeiz und die Leidenschaft der Rennfahrer. Besonders faszinierend fand ich die Beziehung zwischen Hunt und Lauda, denn gerade weil sie Konkurrenten sind und sich nicht ausstehen können, motivieren sie sich gegenseitig. Ohne Nikki Lauda hätte es Hunt wohl kaum so weit geschafft, und das zählt auch für Nikki selbst, der ohne Hunt nie so wie gekommen wäre. Ein sehr faszinierender Film, auch wenn zwei Stunden doch etwas lang dafür sind. Trotzdem ist es ein Blick wert, vor allem wenn man Chris Hemsworth mag!

Written by Julia

    2 Kommentare

  1. Maja Juli 30, 2017 at 8:26 pm Antworten

    Chris Hemsworth mag ich schon, aber ich glaube den Film werde ich mir dennoch nicht anschauen. Ist einfach nicht meine Welt.. 😀 Aber nach deiner Einschätzung scheint er zumindest nicht sooo schlecht zu sein. 😉

    Liebste Grüße

    • Julia Juli 30, 2017 at 10:00 pm Antworten

      Hey Maja
      Ich war auch skeptisch und dachte mir “Wieso zum Teufel soll ich mir den ansehen”? Aber ich war dann durchaus positiv überrascht 🙂 Ich kann aber voll und ganz verstehen, wenn du ihn nicht schauen willst 😀
      Liebe Grüsse
      Julia

Leave a Comment

Meine Meinung dazu: