Es gibt Bücher, die reissen einen vom Hocker, andere langweilen den Leser und er bricht es schlussendlich ab. Wieder andere waren “ganz okay”, aber eben nicht mehr. Dark Matter würde ich in die letztere Kategorie einordnen. Aber wieso fand ich diesen Beststeller nur “okay” und eben nicht mehr?


Klappentext

„Bist du glücklich?“ Das sind die letzten Worte, die Jason Dessen hört, bevor ihn ein maskierter Mann niederschlägt. Als er wieder zu sich kommt, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Denn Jason ist in der Tat zurückgekehrt – doch nicht in sein eigenes Leben, sondern in eines, das es hätte sein können. Und in diesem Leben hat er seine Frau nie geheiratet, sein Sohn wurde nie geboren. Und Jason ist kein einfacher College-Professor, sondern ein gefeierter Wissenschaftler. Doch ist diese Welt real? Oder ist es die vergangene Welt? Wer ist sein geheimnisvoller Entführer? Und vor die Wahl gestellt – was will er wirklich vom Leben: Familie oder Karriere? Auf der Suche nach einer Antwort begibt Jason sich auf eine ebenso gefährliche wie atemberaubende Reise durch Zeit und Raum. Eine Reise, die ihn am Ende auch mit den dunklen Abgründen seiner eigenen Seele konfrontieren wird

Kurz-Info

• Autor: Blake Crouch
• Übersetzer: Klaus Berr
• Verlag: Goldmann
• Seiten: 416
• ISBN: 978-3-442-20512-7
• Genre: Sci-Fi, Thriller

 

Vielen Dank an den Goldmann Verlag und dem Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!


zur Story

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Blake Crouch hat einen angenehm flüssigen Schreibstil, weshalb es mir nicht schwer fiel mich im Buch zurecht zufinden. Er beschreibt nur das, was der Leser wirklich wissen muss und verzichtet auf ausschweifende Erklärungen der Umgebung. Man bekommt die Informationen, aber ohne Verschönerungen oder unnötigen Metaphern. Nach wenigen Seiten ist man also mitten im Geschehen und erlebt, wie Jason enführt wird und an einem fremden Ort auftaucht. Wo ist er? Wo sind seine Frau und sein Sohn?

Diese Zerrissenheit von Jason fand ich grandios dargestellt. Durch verschiedene Erlebnisse beginnt er immer mehr an sich selber zu zweifeln. Passiert das gerade wirklich? Dreht er durch? Was ist real? Diese Passagen der Unsicherheit fand ich besonders lesenswert, denn man begann selbst als Leser an Jasons Psyche zu zweifeln. So ist man auch ständig unsicher, wie das Buch enden würde. Ich hatte zwar gewisse Theorien, aber der Autor schaffte es mich dennoch zu überraschen. Aber nicht nur die Zerrissenheit, sondern auch die gesamte Situation von Jason wird gut beschrieben. Man muss sich zwar manchmal etwas konzentrieren beim Lesen, aber selbst für Laien wie mich wurde es verständlich erklärt.

Jedoch gab es auch einige Punkte, die mir negativ auffielen. Der wohl grösste Kritikpunkt ist das Ende. Aus Spoilergründen will ich nicht näher darauf eingehen, aber eins sei gesagt: Für mich war es zu viel des Guten. Während der Rest der Buches einigermassen Sinn ergibt, wurde es am Ende zu surreal. Man muss sich plötzlich um einiges mehr anstrengen beim Lesen, um den Ereignissen folgen zu können. Es wird noch einmal sehr actionreich und man muss sich zusammenreissen, um nichts zu überlesen. Ausserdem ist das Ende sehr offen. Einerseits passt es zur Geschichte, andererseits fand ich es etwas frustrierend. Wenn manche Fragen unbeantwortet bleiben habe ich nichts dagegen, aber hier wird man zu sehr im Dunklen gelassen.

Was ich ebenfalls etwas irritierend finde, ist der Titel Dark Matter. Der Zeitenläufer. Dark Matter kann ich zwar noch nachvollziehen, aber der Zeitenläufer ist sehr irreführend. Im Buch geht es nicht ums Zeitreisen, wieso also Zeitenläufer?

Fazit

An Spannung mangelt es hier definitiv nicht, denn als Leser tappt man ebenso im Dunklen wie Jason und hat absolut keine Ahnung, wie es enden wird. Der flüssige Schreibstil ist ebenfalls sehr hilfreich, sodass man das Buch schnell lesen will. Allerdings empfand ich das offene Ende als sehr störend, weshalb sich meine Begeisterung etwas in Grenzen hält. Das zentrale Thema des Buches wird mich aber noch eine Weile verfolgen, da ich das Prinzip wirklich toll finde. Jedoch finde ich nicht, dass es eine Pflichtlektüre für Science-Fiction Fans ist. Es ist super für zwischendurch, allerdings sollte man auf ein holpriges Ende gefasst sein.

 

Weitere Rezensionen

Epilogues

Zeit zu Lesen

xo-Julias-300x120

 

Written by Julia

    8 Kommentare

  1. -Leselust Bücherblog- Juni 26, 2017 at 11:13 pm Antworten

    Hallo Julia,
    Zu dem Buch habe ich schon so viele gemischte Meinungen gelesen. Von absoluter Begeisterung bis zur großen Enttäuschung war alles dabei. Das macht mich ja schon sehr neugierig auf das Buch. Aber ein blödes Ende kann einem wirklich sehr das Lesevergnügen verderben, von daher werde ich auf die Lektüre dieses Buches wohl eher verzichten. Dazu warten gerade zu viele sehr vielversprechende Bücher auf meine Zeit. 🙂
    Aber Danke für die schöne und differenzierte Vorstellung.
    Liebe Grüße, Julia

    • Julia Juni 27, 2017 at 9:18 pm Antworten

      Liebe Julia
      Die Meinungen gehen wirklich stark auseinander, ich denke es kommt ganz darauf an mit welchen Erwartungen man das Buch liest. Es klingt alles sehr vielversprechend, aber leider hat es mich etwas enttäuscht.
      Deine Zeit kannst du wirklich mit lesenswerteren Büchern verbringen, mit jenen, die dich vom Hocker hauen und nicht nur “ganz okay” sind. 🙂
      Vielen Dank für das Kompliment und eine schöne Woche,
      Liebste Grüsse
      Julia

  2. Mara Juni 22, 2017 at 8:58 pm Antworten

    Von “Dark Matter” habe ich ehrlich gesagt noch nie etwas gehört, aber da du das Buch ja eh nicht wirklich außergewöhnlich fandest, werde ich mir das denke ich auch nicht näher ansehen 😀

  3. Mara Juni 22, 2017 at 8:55 pm Antworten

    Ganz genau! Ich verstehe einfach nicht, weshalb das bei Frauen so oft etwas komisches oder seltsames ist – schließlich sind Konsolen doch nicht einzig und alleine für Männer da!
    Auch über die Fußball-Sache könnte ich mich ewig aufregen, es ist einfach so so unfair! Und ganz ehrlich, teilweise spielen Frauen definitiv den schöneren Fußball und verdienen auch viel mehr Aufmerksamkeit, als sie momentan bekommen!
    Vielleicht ändert sich das ja alles noch irgendwann – wünschenswert wäre es auf jeden Fall!

    • Julia Juni 27, 2017 at 9:14 pm Antworten

      Ich hoffe auch, dass sich da noch was ändert. Aber leider ist noch keine Besserung in Sicht!
      “Dark Matter” ist eben wirklich Geschmackssache und nicht für jedermann. Ich fand es spannend für zwischendurch, aber es ist kein Buch, dass man UNBEDINGT gelesen haben muss 🙂
      Liebe Grüsse
      Julia

  4. booklove2024 Juni 21, 2017 at 10:38 pm Antworten

    Sehr schöne Rezension Julia! 🙂

    • Julia Juni 27, 2017 at 9:13 pm Antworten

      Oh, vielen lieben Dank für das Kompliment Chiara <3

Leave a Comment

Meine Meinung dazu: