Oh. Mein. Gott. Was für eine Serie!
Obwohl Breaking Bad bereits 2013 beendet wurde, habe ich erst in diesem Jahr die Serie für mich entdeckt. Vor wenigen Tagen schaute ich das grosse Finale der Serie und es liess mich sprachlos zurück. Kleine Warnung: Im Abschnitt „Charaktere“ wird ziemlich oft geflucht. Ansonsten ist es spoilerfrei. 🙂

Um was geht es?

Drogen. Das ist wirklich die ganze Serie. Alles beginnt so harmlos wie Drogen eben sein können. Der Chemielehrer Walter White bekommt eine schreckliche Diagnose: Lungenkrebs. Die Familie White ist alles andere als wohlhabend, vor allem da nun Kind Nummer 2 ansteht. Irgendwie führt eines zum anderen und Walter beschliesst sich nebst seinem Lehrerlohn zusätzlich etwas zu verdienen. Gemeinsam mit seinem ehemaligen Schüler Jessie Pinkman organisiert er ein improvisiertes Labor, in dem sie nun Crystal Meth kochen. Dank seinen Kenntnissen schafft es Walter White das reinste Meth das es auf dem Markt gibt herzustellen. Das Produkt wird immer bekannter und immer wieder stellt sich die Frage, wer der geniale Koch dahinter ist. Sein Name: Heisenberg.

Meine Meinung

Wie kann so etwas spannend sein? Ich interessiere mich nicht für Drogen und will erst recht nicht sehen wie zwei Typen fünf Staffeln lang das Zeugs zusammenbrauen und Kohle machen. Das war meine Meinung bevor ich die Serie anfing zu schauen. Gott sei Dank habe ich mich getäuscht, den die Serie ist der absolute Wahnsinn! Die Ereignisse steigern sich bis ins Unermessliche und gerade wenn man denkt es geht nicht schlimmer, kommt Walter White daherspaziert und die Dinge eskalieren.

Die ersten Folgen sind nicht sehr spannend und man kann sie unmöglich mit den letzten Folgen vergleichen. Man sieht zu wie sich Walter und Jessie immer mehr ins Chaos abstürzen und es zusehends schlimmer wird. Kaum ist ein Gegner weg steht der nächste vor der Tür. Ich mag dabei wie die Serie keine Fantasyelemente enthält. Eigentlich mag ich solche „normalen“ Serien, ohne Dämonen, Zeitreisen, Monstern oder Drachen, nicht. Breaking Bad ist da eine Ausnahme und es erstaunt mich, wie sehr mir die Serie gefällt. Einige Folgen sind sehr langatmig und man kann manchmal kaum eine Folge nach der anderen schauen, aber irgendwann ist man mitten in der Serie und will die Staffel sofort anschauen!

Die Charaktere

Walter White ist das grösste Arschloch auf dem Planeten! Er ist ein egoistisches, manipulatives, machtstrebendes Monster! Ich kann meinen Hass auf ihn gar nicht in Worte fassen! Zu Beginn fällt es nicht einmal so sehr auf, aber seine Taten werden von Folge zu Folge schlimmer. Eins muss man ihm aber lassen: Er ist ein Badass erster Klasse. Seine Charakterentwicklung geht von „Hi ich bin Walter White und ich tue alles für meine Familie bitte töte mich nicht“ zu „I’m the one who knocks“  Er ist ein Genie und bringt es fertig in den gefährlichsten Situationen eine Lösung zu finden, meistens jedenfalls. Aber genau diese Lösungen machen ihn aber oftmals zu einem Arschloch. „All I do, all I did was for our Family“ Nein Walter White, du bist ein fieses Genie, dass böse Dinge tut und es hinter diesem Satz versteckst und verschönigst.

Es gibt wenig liebenswerte Charaktere in Breaking Bad, aber mein unangefochtener Liebling und eventuell auch einer meiner Lieblingscharaktere in sämtlichen Serien schlechthin ist Jessie Pinkman. Zu Beginn ist er ein Drogenjunkie und er scheint nicht der Hellste zu sein. Während aber Walter White zu einem Monster mutiert durchlebt Jessie eine ganz andere Charakterentwicklung. Er lernt sehr vieles von Walter und wird ebenfalls zu einem Badass. Nicht so extrem wie bei Walter, aber er hat durchaus sehr starke Auftritte. Ausserdem ist er der loyalste Mensch in der Seriengeschichte. Ist er zu den falschen Menschen loyal? Ja. Weiss er das? Manchmal. Ändert es etwas an seiner Loyalität? Nein. Jessie ist dieser Art von Mensch die sich eine Kugel für dich einfangen und Städte niederbrennen würde wenn es von Nöten wäre. Alles schön und gut, aber Jessie geht es der ganzen Serie hinweg nie wirklich gut. Ihm wiederfährt so viel Schlechtes, immer und immer wieder, alles wird ihm genommen und in Grund und Boden getreten. Nichts davon hat er verdient, absolut nichts davon. Er ist ein richtiger Cutie Pie, man möchte ihn  in eine Decke wickeln, ihn umarmen, Tee anbieten und ihn von der grausamen Welt beschützen.

Ihr merkt selbst, wenn es um Jessie Pinkman geht werde ich ziemlich euphorisch und mein Beschützerinstinkt meldet sich. Wenn ich jemals den Darsteller Aaron Paul treffe werde ich ihn umarmen und Danke sagen. Na gut, wahrscheinlich werde ich auch heulen, aber das kommt in meinem Traumszenario nicht vor.

Es gibt zahlreiche andere Badass Charaktere wie Gustavo, Mike, Saul oder Hank. Wenn ich zu allen eine Beschreibung liefern würde wären wir morgen noch hier, also erspare ich uns das. 😀

Das grosse Finale (spoilerfrei!)

Neben Animes und Serien aus meiner Kindheit habe ich keine Serie wirklich bis zur letzten Folge zu Ende geschaut. Vampire Diaries, Pretty Little Liars, selbst Supernatural und Doctor Who habe ich einfach mittendrin aufgehört zu schauen. Vielleicht werde ich sie eines Tages weiterschauen, aber vor allem bei Supernatural bin ich mir da sehr unsicher.

Aber zurück zu Breaking Bad. Meine Erwartungen für das definitive Ende der Serie waren hoch, verdammt hoch. Andererseits dachte ich „Wie sollen sie das noch toppen?“ Doch es ging. Ohne etwas zu spoilern kann ich euch sagen, dass die Serie einen guten Abschluss erhalten hat. Manche Dinge blieben zwar offen, aber etwas anderes hätte ich auch nicht erwartet. Ich bin zufrieden mit dem Ende, da man es einfach nicht kommen sieht.

Better Call Saul

Better Call Saul ist ein Ableger von Breaking Bad. Es geht um den Anwalt Saul Goodman und seinen Kumpel Mike Ehrmentraut. Die Handlung spielt sechs Jahre vor Breaking Bad, also bevor die beiden Walter White kennen lernen. Ich werde sicher in die Serie hineinschauen, da ich Saul und Mike sehr mag.

Fazit

Drogenfan hin oder her, schaut euch Breaking Bad an! Manche Folgen sind sehr langatmig und es geschieht so gut wie nichts. Aber die verschiedenen Charakteren machen die Serie aus und man steht ständig unter Spannung. Besonders die letzte Staffel hat es in sich und die Dinge nehmen ihren Lauf. Ausserdem hat Breaking Bad einige Plottwists auf Lager und es geschehen Dinge, die man nie und nimmer kommen sieht. Diese Serie hat sich Dank den genialen Charakteren zu meinen Lieblingsserien katapultiert. Also HER MIT DEM BREAKING BAD MERCH, SHIRTS, FUNKO POP FIGUREN, LOS POLLOS HERMANOS TASCHEN: ICH WILL ALLES HABEN!

xo-Julias-300x120

 

 

Das Bild stammt von der Webseite www.unspoiledpodcast.com
Written by Julia

    3 Kommentare

  1. JENNY Juli 9, 2016 at 12:55 pm Antworten

    Ich kenne die Serie und fand sie ganz ok, mich persönlich hat das Ende aber gelangweilt 😀

    http://jemasija8.blogspot.de

    • Julia Juli 10, 2016 at 9:48 am Antworten

      Hey Jenny, mich haben ein paar Folgen zwischendurch auch gelangweilt, das Ende fand ich aber ganz gut und es war angemessen. Ich habe mir das Ende ganz anders vorgestellt und bin wohl deshalb so zufrieden damit 🙂
      Liebe Grüsse
      Julia

Leave a Comment

Meine Meinung dazu: