Klappentext

„Vielleicht habt ihr von mir gehört“ … von Kvothe, dem für die Magie begabten Sohn fahrender Spielleute. Das Lager seiner Truppe findet er verwüstet, die Mutter und den Vater tot – „sie haben einfach die falschen Lieder gesungen“. Wer aber sind diese Chandrian, die weissglänzenden, schleichenden Mörder seiner Familie? Um ihnen auf die Spur zu kommen, riskiert Kvothe alles. Er lebt als Strassenjunge in der Hafenstadt Tarbean, bis er auf das Arkanum, die Universität für hohe Magie aufgenommen wird. Vom Namenszauber, der ihn als Kind fast das Leben gekostet hätte, erhofft sich Kvothe die Macht, das Geheimnis der sagenumwobenen Dämonen aufzudecken. Im Mittelpunkt dieses Leseabenteuers steht ein grosser Magier und leidenschaftlicher Wissenschaftler, ein Musiker, dessen Lieder die Sänger zum Weinen bringen … und ein schüchterner Liebhaber.

Informationen

Autor: Patrick Rothfuss
Verlag: Klett-Cotta
Originaltitel: The Name of the Wind
Seitenanzahl: 863
Preis: 25.95 Euro (gebundene Ausgabe)
Erscheinungsdatum: 2012
Buchreihe: Die Königsmörder-Chronik
Fortsetzung: Die Furcht des Weisen Teil 1

Eigene Meinung

Es ist schon eine Weile her, als ich so ein dickes Buch gelesen habe. So dauerte es auch ewig, bis ich es endlich fertig gelesen hatte. Anfangs war ich sehr skeptisch, da mir niemand wirklich sagte um was es im Buch geht. Ein Freund von mir drückte es mir einfach in die Hand und sagte mir, ich solle es lesen, wa sich dann auch getan habe. Man muss sich wirklich Zeit nehmen um sich in das Buch hineinzulesen, denn der Anfang finde ich ziemlich holprig. Doch es lohnt sich, wenn man die Hälfte des Buches geschafft hat, liest man eine Seite nach der anderen in Windeseile.

Der Protagonist erzählt seine Geschichte und so kommt es vor, dass er öfters direkt den Leser anspricht. Er beginnt sein Leben wirklich vom Anfang an zu erzählen und so wächst einem Kvothe sehr schnell ans Herz. Er ist toller Charakter, wahnsinnig Klug, ein guter Musiker und Schauspieler und liebenswürdig. Da man seine ganze Geschichte miterlebt, mag man automatisch auch jene Figuren, die er mag und ihn unterstützen.

Patrick Rothfuss ist ein toller Autor! Ich liebe seine Schreibweise, des öfteren bekam ich Gänsehaut während dem Lesen. Der grösste Teil des Buches ist in der Ich-Form geschrieben, trotzdem gibt es Zwischenspiele, die wieder allgemeiner geschrieben sind und das ist eine tolle Abwechslung

Allerdings ist das Buch manchmal ganz schön verwirrend, besonders wenn es um die Namen und Verbindungen der Dinge geht, doch daran gewöhnt man sich,  Man hat wirklich von jeder Genre etwas dabei, es geht um Liebe, Freundschaften, Abenteuer mit viel Fantasy und auch um Feindseligkeiten.

Bewertung

Nachdem man sich in das Buch hinein gelesen hat, wird es richtig spannend und man fühlt mit den Charakteren richtig mit. Es hat viele unterschiedliche Charaktere und das macht Kvothes Geschichte gleich noch interessanter. So gebe ich dem Buch „Der Name des Windes“ 4 von 5 Punkten. Ob ich den nächsten Band ebenfalls lesen werde, weiss ich noch nicht. Ich brauche nun vorerst eine Pause von so viel Fantasykram 🙂

xo Julia

Written by Julia

    1 Kommentar

Leave a Comment

Meine Meinung dazu: